Hilfsprojekt Banovina

WORTE DES OBMANNS:

Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in der historischen Region von Banovina

Meine Stadt ist vom Erdbeben völlig zerstört. Unter den Toten befinden sich Kinder!

Bürgermeister Darinko Dumbovic im Gespräch mit dem kroatischen TV- Sender HRT
Zerstörtes Petrinia
Zerstörte Stadt Petrinia

Am 29.12 verursachte ein Erdbeben in der Stärke von 6,4, mit Epizentrum in Petrinia (Petrinja) erhebliche Schäden. 1500 eingestürzte Gebäude, sieben Tote, viele Verletzte und unzählige, obdachlos gewordene Menschen waren das traurige Resultat des Schicksalstages.

Schriftführer Stockerer R.: ,,Ich saß gerade beim Frühstück, als mein Handy klingelte und der Obmann mir telefonisch vom Erdbeben und dem Ausmaß der Zerstörung berichtete. Keine 10 Minuten später war der Sondervorstandsbeschluss am Tisch und die Hilfsaktion startete”. Nachdem unser Obmann Christian V. über die Zeitungen davon erfuhr, dass am Vortag in einer der südlichsten Regionen des Vereinsgebiets, ein Erdbeben außergewöhnlicher Stärke gewütet hat, wurde nicht lange gezögert. Die Vorstandsmitglieder wurden vom schrecklichen Naturereignis und den Folgen für über 2500 Menschen, die nun mitten im Winter obdachlos geworden sind, informiert. Nach kurzer Beratung des Vorstands, startete das Hilfsprojekt Banovina, benannt nach der historischen Region in der die Stadt Petrinia liegt. Innerhalb kürzester Zeit wurden Pakete mit warmen Decken, Winterbekleidung und weiteren nützlichen Dingen verpackt und gemeinsam mit einem Brief an den örtlichen Bürgermeister verschickt. Wenige Tage später erreichte die dringend notwendige Unterstützung die Bedürftigen der Stadt.

,,Ich bin unglaublich froh darüber, dass wir in der Krisenregion so unkompliziert und schnell helfen konnten!”

-Schriftführer Raphael Stockerer
Österreichisches Hilfskorps Projekt in Petrinia
Petrinia, Ort des Hilfsprojektes Banovina auf der Landkarte der Donaumonarchie